Zerlegung eines Flurstückes zum Zwecke des Verkaufs einer Teilfläche oder
zum Zwecke der Bebauung, der Beleihung oder der Auflösung einer Eigentümergemeinschaft einer bzw. beider Teilflächen.

Zerlegung eines Flurstückes in 2 TeilflächenAlter Gemeindegrenzstein














Grenzpunkte, die durch Baumaßnahmen oder ähnliches zerstört bzw. beseitigt
wurden, werden mit Granitsteinen, Kunststoffmarken oder
Messingbolzen in der Örtlichkeit wieder abgemarkt.
(siehe Grenzwiederherstellung)
Messingbolzen Granitstein Kunststoffmarke

















Ist der Verlauf Ihrer Flurstücksgrenze unklar bzw. wollen Sie
die Lagerichtigkeit dieser überprüfen, benötigen Sie
eine Grenzwiederherstellung, d.h. die in der Örtlichkeit vorgefundenen
Grenzmarken werden auf Ihre Richtigkeit mit dem Katasternachweis überprüft.
Sollte eine bestimmte Flurstücksgrenze für Sie von Interesse sein, und diese ist
in der Örtlichkeit nicht mehr vorhanden, erfolgt eine Wiederherstellung dieser.


Bei einer Grenzwiederherstellung vorgefundener alter Grenzstein


















Das Sächsische Vermessungs- und Katastergesetz (§6(3) SächsVermKatG) fordert vom Bauherrn
die amtliche Einmessung eines neu errichteten bzw. in seinem Grundriss veränderten Gebäudes.
Sie dient dazu, dass Katasterkartenwerk fortzuführen sowie der Sicherung des Eigentums
und der Wahrung von Rechten an Grundstücken und Gebäuden.



Einmessung eines neuen Gebäudes in das Liegenschaftskataster















Nach der Gebäudeeinmessung ist der Öffentlich bestellte Vermessungsingenieur in der Lage,
i.V.m. einem Katasternachweis der Grenzen Ihres Flurstückes nach §12(2) SächsVermKatGDVO,
Ihnen eine Grenzbescheinigung zu erstellen. Diese ist eine Bescheinigung,
aus der hervorgeht, dass Sie mit Ihrem Bauwerk die Grenze nicht überschritten
und somit die Rechte Ihrer Nachbarn nicht eingeengt haben.
Mit dieser Bescheinigung sind in aller Regel Zahlungsraten Ihres Bankkredits verbunden.























Eine Schlussvermessung ist beim Neu- oder Ausbau, der Verlegung, Verbreiterung oder
Verschmälerung/Rückbau von langgestreckten Anlagen (Straßen, Eisenbahn, Gewässer,...)
erforderlich. Dabei erfolgt eine Zerlegungsmessung von den in Anspruch genommenen Flurstücken.























Eine Baulandumlegung erfolgt zur Erschließung oder Neugestaltung bestimmter Gebiete.
Durch die Umlegung werden bebaute und unbebaute Grundstücke neu geordnet, so dass
nach Lage, Form und Größe für die bauliche Nutzung zweckmäßig gestaltete Grundstücke entstehen.
Eine Grenzregelung erfolgt zur Herbeiführung einer ordnungsgemäßen Bebauung einschließlich
der Erschließung oder zur Beseitigung baurechtswidriger Zustände.
























Dieses Verfahren wird in unterschiedliche Arten unterteilt:

ArtZiele
Regelflurbereinigung §§1 und 37 * Verbesserung der Produktions- u. Arbeitsbedingungen
* Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung
Vereinfachte Flurbereinigung §86 (1) Nr.1 *Maßnahmen der Landentwicklung ermöglichen oder ausführen
wie bei §1 aber geringerer Neuordnungsbedarf
Vereinfachte Flurbereinigung §86 (1) Nr.2 * Nachteile für allgemeine Landeskultur vermeiden, die durch
Infrastrukturanlagen entstehen oder entstanden sind
Vereinfachte Flurbereinigung §86 (1) Nr.3 * Landesnutzungskonflikte auflösen
Vereinfachte Flurbereinigung §86 (1) Nr.4 * Neuordnung von Grundbesitz
Unternehmensflurbereinigung * Verteilung des Landverlustes bei Unternehmen
* Vermeidung von Nachteilen für allgemeine Landeskultur
Beschleunigte Zusammenlegung * Zusammenlegung zur raschen Verbesserung der
Produktions- u. Arbeitsbedingungen
* Ermöglichung von Naturschutzmaßnahmen
Freiwilliger Landtausch * schnelle einfache Neuordnung ländlicher Grundstücke
zur Verbesserung der Agrarstruktur
* oder aus Gründen des Naturschutzes